Alle Artikel mit dem Schlagwort: Fassade

Fenster richtig abdichten - Pixabay

Fenster richtig abdichten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten das Fenster abzudichten. Wichtig dabei ist es, Kältebrücken zu vermeiden, deshalb werden hier die effektivsten Möglichkeiten der Abdichtung vorgestellt. Verfugen und Abdichten Eine der Lösungen für Fensterdichtungen sind sicher Silikon oder Acrylfugen. Beides sind Dichtstoffe aus verschieden chemischen Substanzen. Silikon Silikon ist in den verschiedensten Farben erhältlich und ist bei richtiger Verarbeitung einer des effektivsten Dichtstoffs. Problematisch wird dieser Stoff, bei falscher Verarbeitung. Schimmelbildung ist ein sehr häufiges Problem. Mittlerweile gibt es Silikate, die fungizid (abtötend) ausgestattet sind. Allerdings verflüchtigen sich die Fungizide im Laufe der Zeit. Um fachlich korrekte Silikonfugen zu erhalten, sollte in jedem Fall ein Profi ( Glaser, Fenstersetzer, Verfuger) die Arbeiten an den Fenstern ausführen. Es gibt sehr viele Hersteller von Silikon und auch hier ist auf die Qualität des Produktes zu achten. Generell gilt: kann man die Kartusche leicht zusammendrücken, ist die Qualität sehr schlecht. Acryl Acryl ist im Handel häufig nur in weis und grau erhältlich. Hier kann der Profi auch wieder mehr Farben liefern. Acryl ist der kostengünstigere Dichtstoff. Er kann aber nicht überall …

Fassadenfarbe – die beste Wahl bei der Altbausanierung

Der Bau des eigenen Hauses oder die Renovierung bereits vorhandenen Eigentums ist für die jeweiligen Besitzer immer mit viel Planungsarbeit verbunden. Auch bei der Wahl der richtigen Fassadenfarbe ist es erforderlich, sich frühzeitig über deren Qualitätsmerkmale zu informieren und Kriterien wie Umwelteinflüsse, Witterungsverhältnisse und UV-Belastung zu bewerten, bevor der erste Pinselstrich gemacht wird. Nur so können im Ergebnis die gewünschte Optik mit der notwendigen Funktionalität in Einklang gebracht werden. Den richtigen Untergrund wählen Bei der Wahl der richtigen Farbe ist in der Vorbereitungsphase insbesondere der Untergrund der Hausfassade zu berücksichtigen. Verschiedene Untergründe, wie z. B. Natursteine, müssen vor dem ersten Anstrich mit einem Tiefengrund behandelt werden, um die enorme Saugfähigkeit dieser Materialien auszugleichen bzw. einzuschränken. Erst danach sollten alle weiteren Arbeitsschritte erfolgen. Lang anhaltender Fassadenschutz Neben der Wasserdampfdurchlässigkeit und Wasseraufnahmefähigkeit der Fassade, die durch einen atmungsaktiven Hausanstrich, wie z. B. Dispersionsfarbe, optimiert werden können, ist es je nach Witterungsverhältnissen möglich, dass durch Moos- oder Algenbildung die Hausfassade in kurzer Zeit unansehnlich wird. Diesem unerwünschten Pflanzenwuchs kann durch die Beimengung entsprechender Biozide rechtzeitig vorgebeugt werden. In …

Dämmung mit Styropor - Pixabay

Fassadendämmung mit Styroporplatten – JA oder NEIN?

Die aus Polystyrolschaum bestehenden Styroporplatten werden auch als EPS-Dämmung bezeichnet, und werden aus einem Erdöl-Raffinierie-Produkt hergestellt. Diese Platten werden bevorzugt zur Fassaden-Dämmung eingesetzt, da sie das kostengünstigste Produkt auf dem Markt darstellen. Auch als Kerndämmung in zweischaligen Wänden oder als Perimeterdämmung werden sie verwendet. Vorteile der EPS-Dämmung Mit seiner Wärmeleitfähigkeit von 0,035-0,045 W/ (m K) verfügt das Material über ein gutes Wärmedämmvermögen und ist daher für die Außendämmung bevorzugt verwendbar. Auch bei Feuchtigkeit behält der Werkstoff seine Wärmedämmbarkeit Das Material ist schwer entflammbar und unterliegt somit auch der Gebäudebrandschutzordnung. Styroporplatten sind einfach zu verarbeiten, sie werden mit Dübeln befestigt oder geklebt In eingebautem Zustand werden keine gesundheitsschädlichen Stoffe freigegeben. Auch die Umweltbelastung hält sich durch die Co2-Schäumung im Toleranzbereich auf. Nachteile der EPS-Dämmung Styroporplatten sind nicht UV-beständig. Bei längerer Sonneneinstrahlung vergilben sie und werden spröde. Das Material ist diffusionsdicht und kann daher zu Schimmelbidung in Innenräumen führen. Da die EPS-Dämmung im Laufe der Zeit schrumpfen kann, ist eine Fugenbildung möglich, welche die Dämmwirkung beeinträchtigt. Styroporplatten sind zwar schwer entflammbar, entwickeln aber im Falle eines Brandes …