Autor: Wortschubse

Holzbearbeitungsmaschinen

Holzbearbeitungsmaschinen für den Heimwerker

Um Holz richtig bearbeiten zu können, werden im Handel eine Reihe von Holzbearbeitungsmaschinen angeboten. Die wichtigsten, die in keiner Hobbywerkstatt fehlen sollten sind hier aufgeführt. Wobei man nicht gleich alle Maschinen besitzen muss. Es kommt darauf an für was man sie benötigt. Oft ist es auch zweckmäßig, sie sich für den einmaligen Gebrauch einfach auszuleihen. Für Sägearbeiten Für präzise Sägearbeiten aller Art eignen sich am besten Kreissägen. Sie werden als Tischkreissägen oder auch für den mobilen Einsatz angeboten und können beliebig auch für den Einsatz im freien benutzt werden. Keine Maschine eignet sich so gut, wenn es darum geht, Längsschnitte, Gehrungen oder Winkel zu sägen. Zur Sicherheit dient ein Schiebeblock, mit dem kleinere Werkstücke am Sägeblatt vorbei geschoben werden können. Sinnvolles Zubehör für die Kreissäge ist eine Tischverlängerung oder eine Tischverbreiterung, sie schafft eine weitere Auflagefläche beim Schneiden. Für leichtere Sägearbeiten können kleinere Holzstücke präzise mit einer Feinsäge von Hand abgetrennt werden. Eine enge Verzahnung verhindert zudem das Ausreißen des Holzes. Mit einer Schneidlade können so auch Gehrungs- und rechte Winkelschnitte angefertigt werden. Mit einer …

Marderbekämpfung

Marderbekämpfung in Haus und Garten

Der Marder (Mustelidae) ist ein in ganz Europa beheimatetes Kleinraubtier und gehört zur Gruppe der hundeähnlichen Raubtiere(Carnivora). Während der Baummarder eher zurückgezogen und scheu in den Wäldern lebt, macht der Steinmarder den Menschen immer mehr zu schaffen. Gar nicht scheu, besucht er vor allem nachts unsere Häuser und Garagen oder macht sich wie selbstverständlich an den unserem Lebensraum zu schaffen. Leider sieht man oft erst an den Beschädigungen, dass er einem einen Besuch abgestattet hat, was oft sehr große finanzielle Einbußen mit sich bringt. Der Marder unter der Motorhaube Früher vermutete man, dass Marder sich von dem warmen Kabelmaterial in Autos angezogen fühlen, da es Fischmehl enthalten hat. Mittlerweile geht man davon aus, dass sich Marder aufgrund ihres Revierverhaltens bestimmte Orte aussuchen und sie – ähnlich wie bei den Hunden – mit Duftmarken versehen. Dies scheint solange unproblematisch zu sein, bis ein zweiter Marder das Revier entdeckt und, so könnte man es schon durchaus bezeichnen, durchdreht und alles zerbeißt, was ihm in die Quere kommt. Marder sinnvoll bekämpfen Hat er sich einmal für seine neue …

Betongold oder Schrottimmobilie

Betongold – oder Schrottimmobilie?

„Betongold“ ist wieder „in“. Gerade im Zuge der Finanzkrise erfreuen sich Immobilien als Wertanlage einer wachsenden Beliebtheit. Aber auch beim Erwerb einer Immobilie, egal ob Eigentumswohnung oder Ein- bzw. Mehrfamilienhaus, muss nicht immer alles „Gold“ sein was glänzt. Immer wieder fallen Anleger auf skrupellose Geschäftemacher herein und stellen nach dem Kauf fest, dass sie eine „Schrottimmobilie“ erworben haben. „Nicht selten entpuppt sich das ursprünglich als sichere Altersvorsorge gedachte Eigenheim als Schuldenfalle“, weiß Cornelius Krause, Rechtsanwalt in Berlin. Was ist eine Schrottimmobilie? Generell ist der Begriff „Schrottimmobilie“ nicht immer ganz zutreffend. Oft geht es dabei nicht etwa um eine baufällige Ruine, die bereits auf den ersten Blick als schlechte Kapitalanlage erkennbar ist. Vielmehr handelt es sich um Immobilien, die zu einem deutlich überteuerten Preis angeboten werden – unter falschen Versprechungen bezüglich der zu erwartenden Mieteinnahmen und unter Beschönigung der zu erwartenden Ausgaben. Anwälte weisen übereinstimmend darauf hin, dass sich ein unseriöses Angebot schon vor dem Kauf anhand typischer Warnsignale erkennen lässt. Dabei fängt zumeist alles mit einer unaufgeforderten telefonischen Kontaktaufnahme eines Immobilien-Beraters an. Oft schließt sich …

Wohnungstüren

Wohnungstüren als Sicherheitstüren

Türen gibt es in allen Formen und Farben, sie erfüllen verschiedene Aufgaben und müssen die unterschiedlichsten Eigenschaften vorweisen. Besonders beim Thema Sanieren und Renovieren sind Innentüren und auch Wohnungstüren immer wieder ein wichtiger Punkt, den es im Vorfeld zu beachten gilt. In diesem Beitrag wird zunächst ein kleiner Einblick in verschiedene Tür Designs gegeben und eine Auswahl an Materialien vorgestellt. Zuletzt sollen Tipps und Ratschläge, auf die es beim Austausch und dem Einbau von Türen zu achten gilt, gegeben werden. Tür Designs in allen Variationen Die Designs für Wohnungstüren als auch für Innentüren sind mittlerweile sehr vielfältig. Von einfachen Verzierungen und Mustern auf dem Türblatt bis hin zu verschieden großen Fenstern und Bullaugen, die in die Tür eingebaut sind, ist alles möglich. Hierbei sollten aber immer der Nutzen und die Funktion des Designs miteinander abgewogen werden. Auch die Sicherheit sollte nicht außer Acht gelassen werden. So bieten entsprechende Sicherheitsbeschläge einen Schutz gegen Einbrecher oder Randalierer. So dient die Wohnungseingangstür gleichzeitig als Sicherheitstür. Neben den unzähligen Variationsmöglichkeiten bei den Designs von Türblättern existieren auch diverse Versionen …

Passivhaus Energieeinsparung

Passivhäuser und andere Methoden zur Energieeinsparung

Beim Bau eines Hauses in der heutigen Zeit oder bei einer Altbausanierung bieten sich dem Häuslebauer einige Möglichkeiten Energie effizienter zu nutzen, und somit auch Kosten zu sparen. Insbesondere das Thema Wärmeverlust wurde behandelt und für dieses Manko Dämmungsmaßnahmen entwickelt, mit denen sich die Heizkosten enorm reduzieren lassen. Unterschied zwischen einem bestehenden Haus und dem Neubau Renovierungsarbeiten an einem bereits bestehenden Gebäude in Sachen Energie sparen amortisieren sich erst nach einer langen Zeit. Bei einem Neubau hingegen kann der Besitzer des Hauses von Anfang an Sorge dafür tragen, dass das Energiesparen sich auch wirklich lohnt. Dabei ist aber der richtige Einsatz von Maßnahmen sehr wichtig. Steht der Bau noch ganz am Anfang sollte ein Energieberater hinzugezogen werden, welcher mit dem Hausbesitzer die nötigen Schritte durchgeht und für ihn die Kosten kalkuliert Die Energiesparverordnung Die Energiesparverordnung gibt es seit dem Jahr 2013. An diese müssen sich Hausbesitzer ab dem Jahre 2016 halten. Die wichtigen Maßstäbe dabei sind bei der Anlagentechnik ihr jährlicher Primärenergiebedarf, bei der Außenhülle der Wärmeschutz und beim sommerlichen Wärmeschutz der Hitzeschutz. Hinzu kommen …