Planung/Finanzierung/Kosten/Fördermöglichkeiten
Schreibe einen Kommentar

Zwangsversicherung für Immobilien?

Sturmschaden - Pixabay

Wenn Sie eine gebrauchte Immobilie erwerben oder bereits Ihr Eigen nennen, ist es wichtig, diese auch richtig zu versichern. Dabei allerdings von einer Zwangsversicherung zu sprechen, geht dann doch ein wenig zu weit.

Ausschließlich die Kfz-Versicherung – und hierbei auch nur die Kfz-Haftpflicht – wäre eine Versicherung, bei der man durchaus von einer Zwangsversicherung sprechen kann, da Sie für alle Fahrzeugbesitzer gesetzlich vorgeschrieben ist.

Bei Immobilien indes kann niemand davon sprechen, dass Sie diese oder jene Immobilienversicherung abschließen müssen, wenngleich es ganz sicher sinnvoll ist, an den Abschluss der einen oder anderen Versicherung zu denken. Gerade wenn Sie Ihr Objekt über eine entsprechende Finanzierung mit Geldern Ihrer Bank fremdfinanziert haben, wird Ihnen Ihr Kreditinstitut ganz sicher sagen, welche Versicherung Sie denn abzuschließen haben, um überhaupt die Finanzierung zu erhalten.

Da wäre in erster Linie die Gebäudeversicherung zu nennen, ohne deren Existenz Ihnen keine Bank in Deutschland eine Finanzierung gewährt. Sie sichert die Immobilie gegen ganz grundsätzliche Gefahren wie Brand, Überschwemmung oder ähnliche Schäden ab und gibt Ihrer Bank die Sicherheit, dass das Ihnen gewährte Geld bei vollkommener Zerstörung des Hauses nicht auch noch verloren ist.

Das ist zwar nur theoretischer Natur, aber der entsprechende Gegenwert für den Kredit einerseits, aber auch die Sicherheit andererseits, sind dadurch nicht mehr gegeben, unabhängig davon, dass Sie für die weitere Zahlung der Kredite Sorge tragen müssen. Achten Sie bei Abschluss Ihrer Gebäudeversicherung auch darauf, dass die Gebäudehaftpflicht mit integriert ist. Sie erspart Ihnen hohe Eigenzahlungen, sollte auf Ihrem Grundstück ein Passant oder ein Mitbewohner des Hauses zu Schaden kommen.

Ganz unabhängig davon, welche Versicherung für ein Immobilienobjekt notwendig ist oder nicht, kommt es auch darauf an, wie hoch die von Ihnen zu zahlende Prämie ist. Der Versicherungsmarkt ist bekanntermaßen einem enormen Konkurrenzdruck ausgesetzt, sodass Sie durch Vergleichen der Anbieter bei gleichen Leistungen viel Geld sparen können.

Unter Umständen ist es sogar möglich, dass Sie bei Kauf Ihres Hauses einen neuen Vertrag bei einem Ihnen frei wählbaren Versicherungsanbieter abschließen können, bei dem Sie eine günstigere Prämie zahlen müssen. Hierzu genügt ein Blick in den aktuellen Versicherungsschein. Spätestens nach Ablauf der Versicherung ist es Ihnen aber unbenommen, die Versicherung zu wechseln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.