Innenraumgestaltung
Schreibe einen Kommentar

Tapeten sind für den Altbau wie geschaffen

Tapete - Pixabay

Hohe Räume, kunstvoll verzierte Decken, große Zimmer und barocke Muster an den Wänden – Tapeten und Altbau gehören einfach zusammen. Die großen Wandflächen erlauben viele Gestaltungsmöglichkeiten, die in den neu gebauten, niedrigen Fertigteilhäusern nicht möglich sind.

Das ist ein Grund, warum viele Menschen den Altbau bevorzugen. Sanierte Wohnungen erlauben auch viele Tapetenarten. Auf das Material muss man heute kaum noch achten.

Papiertapete oder Vliestapete – was darf es im Altbau sein?

Eigentlich ist Papiertapete die bessere Wahl. Warum? Weil Papier nicht dimenssionsstabil ist. Altbauwände sind oft nicht ganz gerade, der Putz hat Dellen und Huckel. Papier passt sich diesen Unebenheiten gut an, da es sich bei Feuchtigkeit ausdehnt. Bei einer Altbausanierung werden die Wände aber oft mit saniert. Dann lassen sich auch Vliestapeten von Decowunder gut verwenden. Sie haben sogar einige Vorteile. Beim Tapezieren ist kein Tapeziertisch notwendig. Die Wände werden mit Kleister eingestrichen und die Tapete wird in das Leimbett gelegt. Kleine Risse überdeckt die Vliestapete mühelos.

Mit Tapeten lässt sich im Altbau gut tricksen

Mit Tapeten lassen sich ungünstigen Raumproportionen hervorragend optisch verändern. Große Räume, kleine Zimmer, hohe Decken, enge Kammer – Tapeten machen aus jedem Zimmer etwas. Mit Mustern und Farben lassen sich die Räume verändern und wunderbar in Szene setzen.

Tapeziertisch - Pixabay

Tapeziertisch – Pixabay

Damit zu hohe Räume niedrigen werden, sind waagerecht verlaufende Muster angebracht. Diese drücken den Raum und lassen die Decke etwas niedriger erscheinen. Vorteilhaft ist es auch, wenn die Tapeten nicht ganz bis zur Decke tapeziert werden, sondern kurz vorher enden. Der letzte Streifen sollte weiß bleiben.

Enge Räume bekommen leicht mit einer Fototapete Weite. Gerade Landschaftsbilder sind perfekt, um einen Blick nach draußen vorzutäuschen und so optisch für mehr Raum zu sorgen. Auch eine Wand mit einer Dekotapete gestaltet, kann für mehr Raum sorgen. Außerdem lassen hellen Tapeten und kleine Muster den Raum größer erscheinen.

Große Räume bekommen mehr Gemütlichkeit mit kräftigen Farben. Wer sich dabei für Gelb, Orange oder Braun entscheidet, bekommt mehr Wärme in den Raum. Übrigens konnte mit Studien belegt werden, dass warme Farben Räume um bis zu 2 Grade wärmer wirken lassen.

Stil ist In

Stilmuster machen Altbauten natürlich besonders interessant. Barocke Muster sind dabei ebenso im Trend wie der gemütliche Landhausstil. Dazu müssen es nicht immer die perfekten Stilmöbel sein. Die Mustertapeten wirken an den großen Wänden, die meist durch mächtige Fenster gut ausgeleuchtet sind, prunkvoll und luxuriös. Hier dürfen auch große Muster an die Wand kommen.

Die Gestaltungsmöglichkeiten mit verschiedenen Tapeten und Bordüren sind fast grenzenlos. Gut lassen sich Muster auch als Paneel einsetzen, wenn die Ecken vom Altbau zu schief sind. Kombiniert mit einfarbigen Tapeten sind solche Paneele ein toller Blickfang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.