Gartengestaltung und Außenanlagen
Kommentare 1

Markisen – Sonnenschutz und Dekoelement in einem

markisen als sonnenschutz-pixabay

Die heiße Jahreszeit wird oft dazu genutzt, viel Zeit auf dem Balkon oder auf der Terrasse zu verbringen. Eine Markise dient hierzu als sehr guter Sonnenschutz. Sie ist ein ausgespanntes, befestigtes, auf Metallarmen gestütztes Tuch, das jedoch nicht nur als Sonnen- und Blendschutz, sondern auch als Regenschutz dienen kann.

Deshalb muss sie resistent einer Wasseransammlung widerstehen können, dass angesammeltes Wasser eigenständig wieder abläuft. Die Markise ist auch ein dekoratives Element auf Balkon oder Terrasse und in sehr vielen unterschiedlichen Versionen verfügbar, ob in Farbe, Struktur oder Form.

Sehr beliebt – die Gelenkarmmarkise

Die gängigste und langlebigste Variante ist die Gelenkarmmarkise (auch Kassettenmarkise), wo Markisentuch und Technik bei Nichtnutzung in einem Kasten (Kassette) sicher verwahrt und auch im Winter vor den Witterungseinflüssen geschützt sind. Mit dieser Ausführung lassen sich selbst große Terrassen mühelos verschatten und das System benötigt dabei einen eher minimalen Raumanspruch. Die Arme dieses Gestells, welche die Markise tragen, legen sich beim Einrollen gelenkartig zusammen. Dieses Sonnendach lässt sich auch jedem Sonnenstand angleichen, durch entsprechendes Einstellen des Neigungswinkels, von horizontal bis vertikal.

Es gibt jede Menge weiterer Markisenvarianten. Die Auswahl reicht von einfachen Klemmmarkisen über Hülsenmarkisen bis hin zu einzelnen Seitenmarkisen, die unabhängig voneinander bedient werden können – manuell oder elektrisch. Oft spielen bei der Auswahl auch die vorhandenen Begebenheiten eine entscheidende Rolle. Neben der Funktion darf natürlich auch die Optik nicht außer Acht gelassen werden. Zahlreiche moderne Stoffe in den unterschiedlichsten Farben stehen einem bei der Auswahl zur Verfügung.

Farben und Design sind somit nach dem persönlichen Geschmack wählbar. So hat der Sonnenschutz nicht nur eine Schatten spendende, sondern auch eine echte „Wohfühl-Funktion“. Aufgrund der großen Auswahl im Handel und, eine gewisse, persönliche Kreativität vorausgesetzt, kann die Markise einen wunderschönen Akzent am Gebäude setzen. Kleine Inspiration gefällig? Einfach hier klicken.

Markisen richtig reinigen

Leider sind Markisen fast ständig den unterschiedlichsten Witterungseinflüssen ausgesetzt, was die Lebensdauer mitunter beeinträchtigen kann. Neben Wind, Sonne, Regen oder sogar Schnee sorgen auch Blütenstaub, Schadstoffe aus der Luft oder sonstige Ablagerungen nach einiger Zeit für ein eher negatives Bild und das Markisentuch muss ausgetauscht werden. Regelmäßige Pflege allerdings kann die Lebensdauer von Markisen durchaus erhöhen. So können Pilz- und Bakterienansammlungen aber auch Stockflecken verhindert werden.

  • Die Markisengrundreinigung

Es empfiehlt sich grundsätzlich, die Markise bei Nichtgebrauch einzufahren. Allerdings sollte hierbei der Stoff vollständig trocken sein.

Loser Schmutz, Blätter oder Staub können mit einem Besen entfernt werden. Klares Wasser aus dem Gartenschlauch (kein Hochdruckreiniger) eignet sich ebenfalls um Schmutz zu beseitigen.

  • Fleckentfernung auf Markisen

Für die Fleckentfernung auf der Markise haben sich warmes Wasser und Feinwaschmittel als sehr effektiv erwiesen. Mit einem Schwamm wird der Waschmittelschaum auf die entsprechenden Flecken getupft – je nach Verschmutzung lässt man dies zwischen 20 und 25 Minuten einwirken. Anschließend können die Seifenreste mit klarem Wasser abgewaschen werden. Bei hartnäckigen Flecken kann der Vorgang auch mit Gallseife oder Kernseife wiederholt werden.

  • Imprägnierung von Markisen

Trotz sorgfältiger Pflege kann es passieren, dass sich mit den Jahren Grünspan oder Moos auf der Markise ablagern. Daher sollte man seine Markisenstoffe regelmäßig imprägnieren. Hierfür muss der Stoff sauber bzw. gereinigt sein. Mittlerweile werden hierfür im Handel die unterschiedlichsten Produkte angeboten. Diese reichen von einfachen Emulsionen bis hin zu Imprägniermitteln, die den Staub und Schmutz einfach abperlen lassen. Der Schutz hält meist zwischen 2 und 5 Jahren.

1 Kommentare

  1. Pingback: Die optimale Dachgeschossdämmung - Altbausanierung Oberpfalz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.