Gartengestaltung und Außenanlagen
Schreibe einen Kommentar

Die Fertiggarage ohne Bauantrag

Fertiggarage - Pixabay

Die Bürokratie wird bei uns in Deutschland besonders groß geschrieben – und das merken wir sogar beim Thema Garagenbau. Man sollte es eigentlich kaum für möglich halten, aber jeder, der sich eine Garage auf sein eigenes Grundstück stellen möchte, muss hierfür zum Bauamt und einen Bauantrag holen. Zumindest diejenigen, die sich die Garage selbst bauen wollen.

Die Sachlage liegt allerdings ein wenig anders, wenn man sich eine Fertiggarage gönnen möchte. Denn für diese braucht man meist keinen Antrag mehr. Das vereinfacht das Ganze natürlich, es kostet nicht zusätzlich etwas und ist vor allem mit keiner langen Wartezeit verbunden. Denn Anträge dauern oft etwas länger – wir kennen das ja.

Kleiner Tipp: VOR der Anschaffung sollte man allerdings vorsichtshalber bei den entsprechenden Stellen nachfragen und rechtlich absichern.

Fertiggarage – die 1. Wahl

Also, wenn Sie eine Garage möchten, dann sollten sie, wenn Sie den Bauantrag umgehen wollen, eine Fertiggarage wählen. Das hat natürlich nicht nur etwas mit dem Bauantrag zu tun. Fertiggaragen sind darüberhinaus auch günstiger in der Anschaffung und der Produktion, die Herstellung geht schneller und man hat nicht so viel Ärger damit.

Bei einem Selbstbau muss man sich um alles eigenmächtig kümmern. Man muss Material beschaffen, man muss für den Bau sorgen – entweder man macht es selbst oder lässt es machen. Das wiederum ist wetterabhängig. Bei Regen, Kälte und extremen Witterungsverhältnissen wird nicht gebaut. Und auch nicht, wenn man keine Zeit hat. Das muss man alles bedenken.

Die Fertiggarage von der Stange

Die Fertiggarage dagegen entsteht in der Fabrik – unabhängig vom Wetter und davon, ob Sie Zeit haben. Der Eigenbau kann gut ein paar Monate dauern, die Fertiggarage ist wenigen Wochen gebaut und wird ihnen vor die Haustür geliefert und aufgestellt. Was will man mehr. Wer jetzt noch auf die Idee kommt, Garagen selbst bauen zu wollen, der hat wahrscheinlich zu viel Zeit und zu viel Geld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.