Heizung/Sanitär/Elektro
Schreibe einen Kommentar

Der Kaminofen im Sommer – Nutzen und Pflege außerhalb der Saison

Der Kaminofen im Sommer

Winterzeit ist Kaminofenzeit. Doch wenn im Sommer der Ofen Pause hat, dann kommt die Zeit für die jährliche Grundreinigung des Ofens. Doch nicht nur Reinigungsarbeiten fallen an. Kleine Wartungsarbeiten und Reparaturen, die jeder Ofenbesitzer ausführen kann, garantieren einen fehlerfreien Betrieb im nächsten Winter.

Es sind nur wenige Handgriffe nötig. Bei dieser Gelegenheit lohnt es sich, nötige Ausbesserungen und Reparaturarbeiten ebenfalls zu erledigen. So ist der Ofen wieder schnell einsatzbereit. Temperaturstürze und extreme Wetterlagen werden in den letzten Jahren auch im Sommer bei uns immer häufiger. Hier ist der Kaminofen zum kurzfristigen Heizen die richtige Wahl. Während die Zentralheizung einige Stunden braucht, um die nötige Wärme im Raum zu erzeugen, ist es wirtschaftlicher und auch viel gemütlicher, den Ofen zu befeuern. Ein Kaminofen heizt den Raum in nur 20 Minuten auf. Kaminwärme ist Lebensqualität und schafft Wohlfühlambiente, egal ob im Winter oder Sommer.

Welche Teile müssen gereinigt und gewartet werden?

Grundreinigung der Rohre

Einmal im Jahr müssen die Ofenrohre von Rußablagerungen befreit werden. Wie gut der Kamin zieht, hängt in erster Linie von der Schichtdicke der Ablagerungen in den Rohren ab. Hier bildet sich im Laufe der Heizsaison gefährlicher Glanzruß, der sich beim Befeuern entzünden und zum Schornsteinbrand führen kann. Die meisten modernen Öfen sind mit einem Rauchrohr mit Reinigungsöffnung ausgestattet. Diese Öffnung wird aufgeschraubt und die Ablagerungen können einfach mit einem Besen aus dem Rohr hinunter in den Feuerraum gekehrt werden. Bei Öfen, die kein Rauchrohr haben, muss das Ofenrohr zur Reinigung vorsichtig abgenommen werden. Das Auskehren findet am besten im Freien statt, da das Arbeiten mit Ruß sehr schmutzintensiv ist. Ein Rauchrohr kann bei älteren Modellen nachgerüstet werden.

Einfetten von beweglichen Teilen und Nachziehen der Schrauben

Bei der Grundreinigung der Rohre bietet es sich an, die beweglichen Teile zu überprüfen und zu schmieren. Hierfür gibt es im Handel hitzebeständige Schmierpaste. Damit die Türen und Scharniere leichtgängig und geräuschlos bleiben, müssen sie gut eingefettet werden. Es ist sinnvoll, bei dieser Gelegenheit einen Schraubenzieher zur Hand zu haben und zu überprüfen, ob lockere Schrauben nachzuziehen sind.

Auskehren des Feuerraums und Prüfen der Thermosteine

Für den Feuerraum gibt es einen speziellen Aschesauger, der zum Entfernen des Rußes die sauberste und praktischste Lösung ist. Ein Handbesen funktioniert jedoch auch. Auf keinen Fall ist der Hausstaubsauger für Asche geeignet. Der Ruß setzt sich überall im Gerät fest und der Sauger lässt sich kaum noch reinigen. Bei der jährlichen Grundreinigung werden die Thermosteine genau überprüft. Haben sie Risse? Das ist nicht weiter schlimm. Hier gibt es nichts zu tun. Fehlen Ecken oder sind die Steine gebrochen? In dem Fall müssen die Steine ersetzt werden.

Außenreinigung des Kaminofens

Ein Kaminofen ist immer ein Blickfang im Haus. Meist steht er an zentraler Stelle und soll auch im Sommer einen gepflegten Eindruck machen. Keramik ist unempfindlich und die Reinigung problemlos, wenn dabei auf scharfe Putzmittel und Scheuerschwämme verzichtet wird. Bei der Außenreinigung des Ofens sollte grundsätzlich auf Mittel verzichtet werden, deren Basis aus Essig- oder Zitronensäure besteht. Die Säuren schädigen die Oberfläche von Metallflächen und bieten Flugrost eine Angriffsfläche. Besser ist ein sanftes Putzmittel wie Geschirrspülmittel, wenn es nötig ist. Normalerweise reicht ein feuchter Lappen, um über die äußere Steinverkleidung und über die Metallflächen zu wischen.

Reinigung der Ofenscheibe

Das Fenster der Ofentür kann durch Rußablagerungen verschmutzt sein. Rauchgase kondensieren an der im Vergleich zum Innenraum kälteren Ofenscheibe und verfärben sie mit der Zeit schwarz. Für die grobe Reinigung reicht nasses Zeitungspapier oder ein feuchtes Tuch. Als Scheuermittel eignet sich die Asche aus dem Innenraum hervorragend. Anschließend wird trocken nachgewischt und das Ofenfenster ist wieder sauber. Wenn der Ruß fest eingebrannt ist und sich so nicht lösen lässt, ist Backofen- oder Ceranfeldreiniger gut geeignet.

Kleine Reparaturarbeiten bei Kratzern

Keramikoberflächen sind unempfindlich. Anders sieht es aus, wenn Speck- oder Sandstein am Ofen verbaut wurde. Diese weichen Steine weisen sehr schnell Gebrauchsspuren auf und sind stoßempfindlich. Wenn die Farbe passt, können feine Kratzer am Sand- oder Speckstein mit Bleistift ausgebessert werden. Grafit ist hitzebeständig und eignet sich gut dafür. Falls Grafit nicht zur Kaminfarbe passt, hilft die vorsichtige Verwendung von Nassschleifpapier. Hiermit lassen sich auch größere Schäden ausbessern. Für Kratzer auf Metallflächen eignet sich am besten Sprühfarbe. Bei Fettflecken hilft Aceton. Auf handelsübliche Schwämme sollte bei der Reinigung auf jeden Fall verzichtet werden. Die raue Seite ist viel grober als Schleifpapier und hinterlässt Kratzer und Verfärbungen.

So in Form gebracht kann der nächste Winter kommen. Aber auch im Sommer gibt es sicher die ein oder andere Gelegenheit, an kühlen Tagen den Kaminofen anzuschüren – und wenn es nur wegen der Gemütlichkeit ist.

Wenn im Sommer der Ofen raucht

Im Sommer ist es möglich, dass nach dem Anzünden des Kamins der Rauch nicht abzieht. Wenn das Rohr sauber ist, dann liegt es wahrscheinlich am zu geringen Temperaturunterschied zwischen Außen- und Innenraum des Schornsteins. Der Kamin zieht nur, wenn es im Schornstein viel wärmer ist als außen. Nur so entsteht Unterdruck und zieht den Rauch zum Schornstein hinaus. Wenn es im Sommer sehr heiß ist, stimmt das Temperaturverhältnis nicht mehr und der Rauch wird zurück ins Haus gedrückt. Hier hilft ein altes Hausmittel: Ein wenig Zeitungspaper in der Reinigungsöffnung des Rauchrohrs entzünden. Die durch das Zeitungspapier schnell entstehende Hitze erhöht den Temperaturunterschied und der Rauch zieht ab, wenn gleichzeitig die entstandene Hitze genutzt wird, um den Ofen zu entzünden. So verbreitet Kaminofen auch im Sommer Gemütlichkeit und angenehme Wärme.

Bild Ressource

https://www.pexels.com/photo/apartment-candles-chair-coffee-table-276728/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.