Baulexikon von A – Z

Bitte wählen Sie aus dem Menü oben

  • Bodenbeläge

    Gemeinsam mit der Wandgestaltung bestimmen Bodenbeläge maßgeblich das Raumklima. Auch sind Bodenbeläge für den Wohlfühlfaktor in Räumen sehr wichtig. Ob dabei die Wahl auf PVC, Parkett, Laminat, Teppichboden, Linoleum oder Fliesen fällt hängt davon ab, ob bestimmte modische Aspekte oder vordefinierte Verwendungsarten anvisiert werden.

    Weiterführende Informationen:

  • CV-Beläge
    CV Belag - Pixabay

    CV Belag – Pixabay

    CV-Beläge werden häufig fälschlicherweise der Bodenbelagsgruppe „PVC-Beläge“ zugeordnet. CV ist die Abkürzung für den englischen Begriff „Cushion Vinyls“ und steht für „geschäumter Kunststoff“. Die CV-Beläge sind zusammengesetzt aus einem Glasvlies, das in PVC eingebettet ist. Auf diesem so präparierten Glasvlies ist zusätzlich eine weitere Schicht PVC-Schaum aufgebracht. Da die Unterschicht durch die Glasvliesarmierung verstärkt ist, wird bei CV-Belägen eine sehr hohe Maßstabilität erreicht. Auch optisch unterscheiden sich CV-Beläge von herkömmlichen PVC-Belägen: CV-Beläge weisen eine sehr auffällige „hoch-tief-Struktur“ aus – ähnlich einem gefliesten Boden. Moderne CV-Beläge sind lichtecht, antistatisch, fußwarm weich, recyclingfähig und frei von Asbest. Sie eignen sich aufgrund ihrer schalldämmenden Wirkung auch sehr gut für Mehrparteienhäuser.

  • Fertigparkett und Laminat
    Fertigparkett und Laminat - Pixabay

    Fertigparkett und Laminat – Pixabay

    Wenn ein Fußbodenbelag den Eindruck vermittelt, es handele sich um massives Holz, dann liegt da in der Regel entweder ein Fußboden aus Fertigparkett oder aus Laminat. Das Parkett hat eine oberste Holzschicht, die, je nach Qualität des Belags, zwischen 2mm und 4mm dick ist und aus Hölzern wie Eiche, Ahorn, Buche oder Kirsche besteht. Darunter (mehr …)

  • Kork
    Kork - Pixabay

    Korkboden – Pixabay

    Bei Kork handelt es sich um einen wärme- und schalldämmenden, fußwarmen und elastischen Fußbodenbelag. Seine besondere Verwendungseignung findet sich deshalb in primären Wohn- und Schlafzimmern. Kork wird in der Regel unbehandelt verlegt und im Anschluss daran geölt, gewachst oder versiegelt. Nach dieser Behandlung ist der Korkfußboden gegen Säure, Öl und Benzin gewappnet und dementsprechend äußerst robust. In der Regel wird Kork für den Fußboden über Korkbahnen vertrieben, die mit dem Untergrund verklebt werden müssen. Modernere Korkböden können auch über das Klicksystem verlegt werden, wodurch das Verkleben überflüssig wird. Farblich gibt es Korkböden nicht nur in den bekannten Brauntönen, sondern auch in vielen angenehm gehaltenen Pastelltönen zu kaufen. Farbiger Kork wird auch gerne als Wandverkleidung verwendet (Korktapete).

  • Linoleum und PVC
    PVC Boden in Parkettoptik

    PVC Boden in Parkettoptik – Pixabay

    Seit über 140 Jahren ist Linoleum der absolute Klassiker unter den Fußbodenbelägen. Linoleum  wird als Trägermaterial aus Jutegewebe und einem feinen Überzug aus Korkmehl und Leinöl gefertigt. Bedingt durch den Umstand, dass Linoleum beinahe vollständig aus regenerativen Rohstoffen besteht und ohne problematisch werdende Chemikalien hergestellt wird, ist dieser Bodenbelag nicht nur umweltschonend, sondern auch gesundheitlich unbedenklich. Mit Blick auf die leichte Pflege und Strapazierfähigkeit erfüllt Linoleum alle Ansprüche – es ist fußwarm, antistatisch und darüber hinaus auch äußerst robust. (mehr …)

  • Teppichboden
    Foto Teppichboden

    Teppichboden – Pixabay

    Die Beschaffenheit der Oberfläche des Untergrunds und die Art der Verlegung entscheidet unter anderem darüber, ob und wie gut ein Teppichboden haltbar ist. Teppichboden, der als Schlingenware bezeichnet wird, erkennt man am Wollfaden, der auf der Rückseite des Trägergewebes eine Schlinge aufweist, während Velours eine eher samtige Oberfläche hat, die durch das Aufschneiden der Schlingen auf der Vorderseite entsteht. Werden beide Verarbeitungen miteinander kombiniert, entsteht der sogenannte Schlingen-Velours-Effekt. (mehr …)

  • WPC Terrassendielen

    Wenn man im Außenbereich eine Terrasse oder einen Sitzplatz mit einem innovativen Material belegen möchte, sind einer der Möglichkeiten, WPC Terrassendielen zu verwenden.

    Bei den WPC Terrassendielen wird der Naturstoff Holz mit haltbarem Kunststoff kombiniert und es entsteht eine Diele, die Anforderungen, wie Feuchtigkeitsbeständigkeit entsprechend erfüllt. WPC Terrassendielen sind ebenfalls umweltfreundlich, weil sie einen leichten Bambusanteil beinhalten und können im Außenbereich für vielfältige Zwecke eingesetzt werden. Diese Dielen sind dauerhaft haltbar und Wind und Wetter können sie nicht beeinträchtigen.

    Die Verlegung erfolgt durch ein Click-System. verlegt und dadurch kann dies auch jeder einigermaßen handwerklich begabter Handwerker selbst relativ kostengünstig durchführen. Bedingt durch das Click-System gibt es keine aufwendigen Verbindungen zu verlegen. Einzelne Dielen werden in einfachster Form ineinander gesteckt und es entsteht eine stabile und dauerhafte Fläche.

    Im Vergleich hierzu entstehen bei Holzdielen e hier jedes Jahr eine erhebliche Anzahl von Wartungsaufwand und Kosten von bis zu 15 Euro pro Jahr und Quadratmeter. Bei diesen Dielen entstehen hierzu jedoch keine weiteren Nachfolgekosten.

    Diese Dielen stehen in vielen verschiedenen Variationen von hell bis dunkel zu Verfügung. Auch kann man in dieser Materialausführung verschiedene Möglichkeiten in der Oberflächengestaltung beziehen. So ist jeder Kunde in der Lage, für seine Belange den richtigen Belag auszusuchen. Beachten sollte man jedoch, dass sich die Oberfläche nach dem ersten Jahr nach der Verlegungsaktion etwas aufhellen kann.

 

Willkommen in unserem Baulexikon. Auf den nachfolgenden Seiten befinden sich ausführliche Begriffserklärungen rund um die Themen Altbausanierung. Ob Werkstoffe, Werkzeuge oder sonstige Fachwörter aus den Bereichen Immobilienfinanzierung bzw. Baurecht, wir möchten unseren Besuchern und Lesern einen kleinen Einblick gewähren.

alphabet-baulexikon-von-a-z-pixabay

alphabet-baulexikon-von-a-z-pixabay

Die jeweiligen Begriffe und Themen werden regelmäßig erweitert und ergänzt. Sollten noch Fragen auftauchen oder ein Begriff fehlen, scheuen Sie sich nicht uns zu kontaktieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.